Elektrosmog

Der Ausdruck "Elektrosmog" ist ein Kunstwort, wobei sich der Wortbestandteil "smog" aus den beiden englischen Worten Smoke (Rauch) und Fog (Nebel) zusammensetzt. "Smog" bedeutet hierbei im weitesten Sinne "Dreck".

 Elektrosmog ist also eine Umweltverschmutzung durch technisch erzeugte elektromagnetische Felder.

Tausende von Jahren lebte der Mensch in Einklang mit der Natur und hat sich ihren überwiegend gleichförmigen und breitbandigen elektrischen und magnetischen Feldern angepasst. Zum Funktionieren des menschlichen Daseins benötigt er sie sogar.

Natürliche elektromagnetische Felder stimulieren und ordnen mit winzigsten Intensitäten all unsere biologischen Abläufe. Aber auch Tiere, wie z.B. Delfine oder Wale sind auf die natürlichen Erdmagnetfelder angewiesen. Werden diese Felder gestört, kommt es immer wieder vor, dass diese hochsensiblen Tiere ihre Orientierung verlieren und ganze Herden hilflos irgendwo am Strand verenden.

Quellen dieser uns umgebenden elektromagnetischen Felder sind sowohl natürlicher als auch technischer Art:

  • natürliche Quellen: die Sonne mit ihrem Licht, das statische elektrische Feld über der Erdoberfläche ( bildet sich zwischen Erdboden und der elektrisch gut leitfähigen Ionosphäre - bei Gewitter können wir es sehen )
  • technische Quellen: alle  häuslichen, betrieblichen und militärischen Elektrogeräte und Einrichtungen wie z.B.:

Stromkabel; Hoch-u. Niedrigspannungsleitungen; DECT- bzw. ISDN-GAP-Technologie für schnurlose Telefone; Mobilfunksendemasten und Mobilfunk-satelliten; Radaranlagen der zivilen und militärischen Luftfahrt; Satelliten zur Erkundung/Kontrolle der Erdoberfläche (zivile und militärische); Rundfunk und Fernsehen; Mikrowellen-Kochgeräte; Leuchtstoffröhren und Halogenlampen; Alufolien im Dach (Wärmeisolierung); Elektro-Heizkissen und-Decken; Trafos aller Art; Walkie-Talkie; Richtfunkanlagen, Mobilfunkanlagen; Funktelefone; funkgesteuerte Garagentor-und Autotüröffner; Hausüberwachungsanlagen; Rollladenöffner; funkgesteuerte Wetterstationen und Funkwecker...

 

Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern und Wellen

( Elektrosmog )

In den letzten Jahren wurde immer wieder über die gesundheitlichen Gefahren von elektromagnetischen Wellen auf den menschlichen Organismus diskutiert. Insbesondere seitdem die Verbreitung der Mobiltelefone und Handys immer weiter ansteigt, kommt dieses Thema wieder häufiger zur Sprache. Selbst wenn man auf Handys, Computer und Mikrowellen bewusst verzichten würde, so ist man doch Funktürmen etc. hilflos ausgeliefert. 

Das Energiefeld des menschlichen Körpers wird durch elektromagnetische Strahlen beeinflusst. Dadurch können steuernde Befehle des Gehirns nicht mehr richtig weitergeleitet werden, es kommt teilweise sogar zu Fehlsteuerungen. Ebenso kommt es zu Fehlsteuerungen im Zellstoffwechsel mit der Folge von Organfehlfunktionen und bei Langzeiteinfluss zu Gewebeveränderungen. Der Mensch wird krank. Die sonst selbst ablaufende Regulation wird durch elektromagnetische Einflüsse stark gestört.

Langzeitstudien belegen eindeutig, dass die unter Elektrosmog zusammengefassten elektromagnetischen Einflüsse nach der geopathischen Belastung der zweitstärkste negative Faktor ist, der auf das biologische Regelsystem des Menschen wirkt.

Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl, die Kapazität der Biophysik nimmt dazu wie folgt Stellung:

"Es kann gezeigt werden, dass es sich bei den Biostrahlen oder Biophotonen, mit denen einzelne Zellen kommunizieren, genauso um Formen elektromagnetischer Longitudinalwellen handelt, wie bei der Nervenleitung und der Signalverarbeitung im menschlichen Gehirn. Eine biologische Wirkung ist daher auch nur von dieser Welle zu erwarten und nicht von der Hertzschen Welle, wie sie heute technisch nahezu lückenlos genutzt wird.                      

Die geringe Eindringtiefe in den Körper, die transversale Schwingungsform und andere bekannte Eigenschaften der Hertzschen Welle sind kaum geeignet, eine biologische Wirksamkeit zu begründen. Es wird daran erinnert, dass vor 100 Jahren von Tesla eine Longitudinalwelle entdeckt und in Experimenten nachgewiesen worden war.

Mit der Möglichkeit der elektromagnetischen Wechselwirkung zwischen Sender und Empfänger, mit den ermittelten Resonanzbedingungen und mit dem enormen Durchdringungsvermögen ist von dieser Welle, der Teslastrahlung, ein unmittelbarer Einfluss auf den Menschen zu erwarten, der im Fall der Frequenztherapie zu seinem Nutzen sein kann, der ihm im Fall des Elektrosmog aber auch schaden kann.

Es macht daher wenig Sinn, den Elektrosmog mit handelsüblichen Meß-und Rundfunkempfängern beurteilen oder gar mit Eigenschaften argumentieren zu wollen, die für die Teslastrahlung gar nicht zutreffend sind.

Eines der häufigsten Argumente bezieht sich auf den Abstand zwischen Sender und Empfänger und fußt auf dem Gesetz vom Abstandsquadrat, nach dem die Feldstärke mit dem Quadrat des Abstandes abnimmt. Diese  Gesetzmäßigkeit gilt bei Longitudinalwellen keineswegs. Hier gelten ganz andere Regeln. Tesla verlangte eine perfekte Resonanz und konnte zeigen, dass im Resonanzfall 100% der Sendeleistung beim Empfänger ankommt, dass andere, auch wenn sie dem Sender näher sind, überhaupt nichts abbekommen und auf diesem Weg nur zwischen dem Sender und dem resonaten Empfänger eine Art Kommunikation oder Datenaustausch stattfindet."

Fazit:

Diese Fakten haben entscheidende Folgen. Bei der modernen gepulsten Hochfrequenztechnik entstehen immer auch Teslawellen. Da die Teslawellen stehende, ortsabhängige Wellen sind, können beispielsweise in einem von Elektrosmog betroffenen Haus die Anwohner der einen Wohnung schwer erkranken, während der Nachbar nicht beeinträchtigt wird.

Entscheidend ist: Mit dem Abstand zum Sender sinkt keineswegs die empfangene Teslawellen-Leistung, sondern nur die Wahrscheinlichkeit, getroffen zu werden.  

Zum Thema Mobilfunk gibt es mittlerweile hervorragende wissenschaftliche Studien. Sie belegen, dass das Kurz- und Langzeitgedächtnis gestört, die Blut-Hirn-Schranke durchlässig wird und damit Substanzen in das Gehirn eindringen, welche die Nervenzellen zerstören, das Blutbild verändern, das Immunsystem schwächen, Erbgutschädigungen hervorrufen, Krebswachstum beschleunigen usw.

Das Problem ist, dass diese Studien von Betreibern und Behörden z. T. absichtlich verschwiegen, z.T. aber auch bewusst falsch dargestellt und interpretiert werden.  

 

Wie wichtig ist es für Sie und Ihre Familie, sich vor dieser übermäßigen Strahlenbelastung im Alltag wirksam zu schützen ?

 

Mein Angebot:

Ich biete Ihnen eine hochwertige Teslakarte zum einmaligen Anschaffungspreis von 45,- €. Sie wurde an die deutlich veränderte Magnetfeldsituation angepasst. Die neuprogrammierte Teslakarte wirkt über die Chakren direkt verstärkend auf das biomagnetische Eigenfeld des Menschen. Man spricht in diesem Zusammenhang nicht länger von einem passiven Schutz (Abschottung), sondern von einem aktiven Schutz, da das biologische System des Menschen durch den energetisch informativen Impuls der Teslakarte zu höherer Qualität angeregt wird. 

 

Neueste Informationen zum Erdmagnetfeld


"Mit 40km pro Jahr verrutscht der magnetische Nordpol von Kanada nach Sibirien" , so Dr. Joseph Stoner von der Oregon Sate University ( USA). Er spricht von der Stelle, in der die Kraftlinien des Magnetfeldes in die Erde gehen. Dazu sinkt die Kraft unseres Schutzschildes.

Gefährliche Teilchen aus dem All ("Sonnenwind") können dann leichter in uns eindringen und zu Schäden im Erbgut führen. Missbildungen und eine noch viel höhere Krebsrate wären die Folge.



Anfragen bitte an:

info(at)vitalconcept-in-rostock.de  (at=@)                                   

MK Vitalconcept  |  Michael Kuka